Stolz zeigen die Jungen und Mädchen ihr neues Tablet. Foto: Nina Wischeloh / Stadt Dülmen
01 March

Dülmen. In 25 strahlende Schülergesichter schauten die Besucher der 5. Klasse des Clemens-Brentano-Gymnasiums am Donnerstag. Die Kinder hatten an diesem Morgen ihren neuen Lernhelfer bekommen: ein IPad. Alle Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen des CBG sind seit dieser Woche mit Tablets ausgestattet und dürfen sich nun darüber freuen, mit den modernen Geräten im Unterricht zu arbeiten. „Wir haben uns lange auf diesen Tag vorbereitet, viele Schulungen und Informationsveranstaltungen dazu gemacht“, erklärte Schulleiterin Maike Verwey.

Bürgermeisterin Lisa Stremlau lies sich von den Schülerinnen und Schüler gerne den Umgang mit den neuen Geräten zeigen und sich von Lehrer Jörg Parthe über die vielfältigen Möglichkeiten des Einsatzes informieren. „Handys und Tablets gehören zur Lebenswelt unserer Kinder. Da ist es nur folgerichtig, dass sie auch in der Schule genutzt werden“, zeigte sich die Bürgermeisterin überzeugt davon, dass die Schule der Zukunft digital ist. Dabei sei es wichtig, den Schülerinnen und Schülern den verantwortungsvollen Umgang mit Medien beizubringen. Das CBG hat aus diesem Grund ein umfängliches Medienkonzept erarbeitet, dass die Kompetenzvermittlung im Auge hat. Hier widmet sich die Schule auch Bereichen wie der Handynutzung, konkret beispielsweise der Aufklärung der Chancen und Risiken von „WhatsApp“.

Jörg Parthe ist überzeugt: „Die Lernkultur unterliegt einem Wandel. Die Schülerinnen und Schüler werden wesentlich aktiver und haben die Möglichkeit, sich mittels des Tablets eigenständig Gebiete zu erschließen.“ Die große Chance besteht in der deutlich besseren Individualisierbarkeit, ist das Kollegium des CBGs überzeugt. Die Tabletnutzung ist für alle zukünftigen Jahrgänge vorgesehen, über eine Ausweitung in die anderen Stufen wird ebenfalls nachgedacht. Nun sollen aber erst einmal die Erfahrungen in der aktuellen Jahrgangsstufe 5 gesammelt werden. Die Tablets wurden von den Familien selber angeschafft. Um jedem einen Zugang zu ermöglichen, gab es beim Erwerb des Gerätes auch die Option eines Ratenkauf über 48 Monate zu 8,50 Euro. Zudem ist eine Unterstützung durch den Förderverein möglich.